Hallo, ich bin Adrian.

Mein Bereich ist vor allem die Landwirtschaft: Hier bin ich für den Gemüseanbau, die Tierhaltung und die Reparatur, Wartung und Pflege der Maschinen zuständig. Wenn Not am Manne ist, springe ich auch hin und wieder als Auslieferungsfahrer der Biokisten ein. Außerdem bin ich für die Buchhaltung, die Verwaltung der Mitarbeiter*innen und zu viel anderen Papierkram zuständig. Tagtäglich versuche ich den Überblick zu behalten - manchmal gelingt es.

Am meisten Spaß macht mir dabei die Arbeit auf dem Acker: säen, jäten, hacken, ernten, den Pflanzen beim Wachsen zuschauen, Schafe füttern, Pläne schmieden (Beet- und Anbauplanung, andere Anbaumethoden, Hofumbau, etc.), mit allen anderen gemeinsam etwas schaffen.

Bevor wir hier ins Bergische gekommen sind, habe ich Ökolandbau studiert und auf verschiedenen Höfen gearbeitet – immer als Landwirt und immer mit dem Ziel, mal einen eigenen Hof zu bewirtschaften.

In meiner Freizeit wandere ich gern und das am allerliebsten zusammen mit Verena. Grundsätzlich bin ich gerne in Bewegung. Singen würde ich gerne öfter. Essen finde ich eine sehr angenehme Beschäftigung. Am liebsten esse ich Schmelzkohlrabi mit Tomaten, Käse und Kräutersahne überbacken. Dazu Kartoffeln oder Nudeln. Mmmh… sehr lecker!

Wenn ich ein Gemüse wäre, dann am liebsten etwas vielseitig einsetzbares, aber doch nicht zu gewöhnlich. Knollen und Wurzeln sind mir sympathisch und winterlich darf es sein: also Knollensellerie; Aszendent Grünkohl.

Hallo, ich bin Verena.

Ich bin vor allem für unsere Abokisten zuständig und überlege mir jede Woche, welches Obst und Gemüse in die Überraschungskisten kommt. Meine Leidenschaft ist die Arbeit auf unserem Gemüseacker. Dort bin ich vor allem für die Ernte und die Wahl der Gemüsesorten verantwortlich. Ich bin sozusagen die Schnittstelle zwischen Anbau und Vermarktung und sorge dafür, dass unser Gemüse zum richtigen Zeitpunkt in den Kisten landet. Diese Kombination aus Gärtnerei und Vermarktung mag ich sehr gerne, weil mir jeder Teil einen Ausgleich vom anderen bietet. Ich freue mich, wenn ich unseren Kunden viel verschiedenes Gemüse aus eigenem Anbau anbieten kann.

Bevor Adrian und ich unseren eigenen Hof gegründet haben, habe ich Ökologische Landwirtschaft studiert und auf verschiedenen Bio-Betrieben und Wochenmärkten gearbeitet. Freizeit und Arbeitszeit gehen bei uns fließend ineinander über. Gerne verbringe ich Zeit mit meiner Familie, gehe wandern, verschönere unseren Hof oder lese.

Im Sommer esse ich am liebsten Buschbohnen und frische Kräuter im Salat oder Quark. Im Herbst/Winter freue ich mich auf Palmkohl und Rosenkohl. Und überbackenen Schmelzkohlrabi!

Ein Schmelzkohlrabi wäre ich auch am liebsten, wenn ich ein Gemüse wäre. Unkompliziert und unauffällig wächst er den Sommer über, fast vergisst man ihn. Aber auf einmal ist er da, nicht zu übersehen mit seinen riesigen, schweren Knollen. Ein Überraschungs-Gemüse, das mehr zu bieten hat als man denkt.

Hallo, ich bin Ina.

Ich habe vor einigen Jahren als Auslieferfahrerin der Biokisten hier angefangen, mittlerweile reinige ich jede Woche die Pfandkisten, die von den Kunden zurück kommen und packe donnerstags die Biokisten für die Kunden, die donnerstags oder freitags beliefert werden. Mir macht jede Arbeit Spaß, außer vielleicht das Aufräumen nach einem langen Packtag, aber generell arbeite ich einfach gern für die „Huppies“.

Ich habe eigentlich mal Arzthelferin gelernt und auch schon mal in einem Teeladen und in einer Näherei gearbeitet, aber den „Job“ den ich immer am meisten geliebt habe und noch immer liebe ist Mama zu sein. In meiner Freizeit mache ich Karate, gehe gern wandern mit meinem Hund Buddy und koche gern für meine Familie.

Mein liebstes Obst sind Erdbeeren, weil sie so schön rot sind und mir gute Laune machen. Wenn ich ein Gemüse sein könnte, wäre ich gern ein Spargel, weil der so elegant und schlank ist. Eigentlich bin ich aber wohl eher eine Kartoffel, bodenständig und rustikal.

Hallo, ich bin Max.

Ich liefere jede Woche freitags die Biokisten in Lohmar, Rösrath und Overath aus. Am meisten gefällt mir an meiner Arbeit, dass sie sinnvoll ist, denn ich trage dazu bei, dass die Wege vom Acker zum Kunden kurz gehalten werden. Und wenn ich mal wieder im Berufsverkehr stehe, ist es das, was mich wieder motiviert.

Ich bin zwar gelernter Forstwirt, arbeite aber aktuell hauptberuflich im medizinischen Bereich. In meiner Freizeit wandere ich gern und spiele Darts.

Mein Lieblingsgemüse ist Kohl jeder Art und an Obst schmecken mir Erdbeeren, Kirschen und Äpfel am besten. Wenn ich ein Gemüse wäre, dann wäre ich gern eine Karotte. Sie hat viel grün oben dran, aber die eigentlichen Werte stecken in der Erde und man erkennt sie erst auf den zweiten Blick.

Hallo, ich bin Ingo.

Ich fahre seit Mitte 2019 die Biokisten an Kunden in Kürten, Lindlar und Bergisch Gladbach aus. Da ich hin und wieder auch mal bei anderen Liefertouren einspringe, kenne ich auch viele Kunden aus anderen Liefergebieten.

Die Idee im Huppertz-Team mitzuarbeiten, kam mir als ich nach der Lieferung der Biokiste bei uns zuhause festgestellt habe, dass die Lieferung von gesundem Obst und Gemüse an freundliche Kunden eine angenehme und sinnvolle Tätigkeit ist und zusätzlich auch noch Spaß machen könnte. Nachdem ich dies nun schon einige Zeit tue, kann ich Ihnen versichern, dem ist auch so!

Als Rentner bin ich bezüglich meiner Arbeitszeiten auch recht flexibel und das älteste Mitglied im Team. In meiner übrigen Zeit (Freizeit gibt es als Rentner ja nicht mehr :-)) kümmere ich mich u.a. um die  Familie und die Enkelkinder, bin als Vereinsvorsitzender aktiv und spiele sehr gerne Boule.

Hallo, ich bin Sonia.
Ich bin hauptsächlich in der Gärtnerei beschäftigt, arbeite also auf dem Gemüse-Acker. Außerdem packe ich donnerstags die Gemüsekisten für die Kunden, die am Donnerstag und Freitag beliefert werden. Und hin und wieder springe ich auch mal beim Ausfahren der Biokisten ein.
Am liebsten bin ich auf dem Feld direkt am Gemüse, weil mir das Arbeiten in der Erde und an der frischen Luft gefällt. Schon während meines Studiums der Waldorfpädagogik mit Nebenfach Gartenbau, habe ich gemerkt, dass mich der Gemüsebau fasziniert. Die Arbeit ist natürlich oft körperlich anstrengend. Gerade auch, weil wir viel von Hand arbeiten und draußen immer den Elementen ausgesetzt sind. Aber gerade das macht mir an der Tätigkeit auch sehr viel Spaß.
In meiner Freizeit baue ich in meinem eigenen Garten Gemüse an, gehe bouldern und koche sehr gern. Mein Lieblingsgemüse ist Kohl und am liebsten esse ich Spitzkohl mit Kümmel und gebratenem Räuchertofu und dazu Salzkartoffeln – davon werde ich niemals genug bekommen!
Wenn ich ein Gemüse wäre, wäre ich Rote Bete. Sie schmeckt mir gut, und hat eine kräftige, leuchtende und wunderschöne Farbe.

Hallo, ich bin Elke.

Ich packe dienstags die Gemüsekisten für die Kunden, die dienstags und mittwochs beliefert werden. Diese Arbeit gibt mir jedes Mal viel Energie, weil ich mich mit natürlichen, frischen und gesunden Lebensmitteln beschäftigen darf.

Vorher war ich in verschiedenen Branchen im Vertrieb tätig, in meinem „ersten Leben“ als Maschinenbauingenieur und in meinem „zweiten Leben“ als Versicherungskauffrau in der eigenen Agentur. Und jetzt, in meinem „dritten Leben“ lege ich viel mehr Wert auf „Leben“. Das bedeutet für mich zum einen, Dinge zu tun, die mir gut tun, wie z.B. meinen eigenen kleinen Gemüsegarten bewirtschaften. Zum anderen trage ich auch gerne dazu bei, dass Menschen in meiner Umgebung glücklich sind: durch Vorleben, durch ehrenamtliches Engagement, durch soziale Kontakte, miteinander reden und füreinander da sein.

Da ich definitiv eher ein Kältemensch als Wärmeliebhaberin bin und regionales Leben mag, wäre ich als Gemüse sicherlich ein regionales Wintergemüse, vielleicht ein bergischer Engkohl.

Hallo, wir sind Lisa, Luise und Müsli.

Wir sind Leineschafe und gehören damit zu einer alten, gefährdeten Nutztierrasse. Die Huppertz’ sorgen dafür, dass wir nicht mehr ganz so gefährdet sind, denn wir drei dürfen hier unsere eigene Familie aufbauen und zu einer großen Herde wachsen lassen. Wir sind erst seit August 2020 auf dem Hof in Hörnen, haben uns aber schon prächtig eingelebt. Kein Wunder! Denn die Menschen hier sind freundlich und das Gras ist saftig. Ab nächstem Jahr sorgen wir mit unserem Mist für einen leckeren und nährstoffreichen Ackerboden in dem es für jede Möhre eine Freude sein wird zu wachsen. Und das ein oder andere Salatblatt ist dann sicher auch wieder für uns dabei.

Hallo, ich bin Sammy.

Ohne mich läuft hier eigentlich gar nichts. Ich habe überall meine Pfoten im Spiel, meinem aufmerksamen Blick entgeht nichts. Die Menschen hier haben es zwar echt drauf, sind fleißig und – ja, fast würde ich sie als clever bezeichnen, aber es sind ja doch nur Menschen, die der Aufsicht und Pflege eines Katers wie mir bedürfen. Und damit hab ich alle Pfoten voll zu tun. Darüber hinaus halte ich den Hof mäusefrei und lege meinen Menschen hin und wieder einen Mäuseleckerbissen auf den Fußabtreter. Da ist die Freude bei den Gemüseessern natürlich groß. Kurz: Ich halte den Laden hier zusammen.